lifelovers!
discover yourself.

lifelovers! Blog. Was uns bewegt.

Bitte besuche uns bald wieder. Vielen Dank für Dein Interesse!

26.05.2020

Das hier bin ich.

Das hier bin ich.png„Ich stecke fest.
Ich sitze in diesem beschissenen, lächerlichen, selbstgebauten Gefängnis.
Ich bin in meiner Rolle gefangen.
Und das ging früh los.

Ich will nicht länger die Rolle von Joaquín Phoenix spielen.
Ich will einfach nur das sein, was ich bin.
Meine künstlerische Leistung bisher war, wenn ich ehrlich zu mir sein soll, ein verdammter Betrug.
Das hier ist zum ersten Mal was Echtes.
Ob es euch gefällt oder nicht, das hier bin ich.
Aber das ist es nicht, darum geht es nicht.
Hasst mich oder mögt mich.
Aber versteht mich bitte nicht falsch.
Thats it.“

Joaquín Phoenix: I’m still here

Danke Joaquin, für diese ehrlichen Worte. Ich glaube, den Mut zu finden, zu sich selbst zu stehen und sich von einer Rolle zu befreien, die man eigentlich gar nicht mehr will, ist eine der größten Herausforderungen, die ein Mensch haben kann. Den Mut zu finden, sich gegen Gewohnheiten, ja vielleicht sogar gegen vertraute Menschen zu stellen, die einen wieder und wieder in eine Rolle drängen, die man nicht mehr mitspielen will. Game over. Next level please! Change welcome! Kommst Du mit? 

Meistens ist es wohl eigentlich ein Hinauswachsen über sich selbst, über die eigenen Ängste. Das finde ich unglaublich mutig. Von jedem, der es wagt. Ich habe den allergrößten Respekt davor und ziehe meinen Hut vor jedem, der diesen Weg geht. Den Weg zu sich. Ich kann aber auch jeden verstehen, der diesen Weg nicht gehen möchte. Es braucht Kraft und Willen. Und vor allem eine Vision, die einen durch die schwachen Tage trägt. Wie die Liebe.

Woher eine Rolle stammt spielt glaube ich keine Rolle (kleines Wortspiel). Wichtig ist in meinen Augen, ein altes Theaterstück im eigenen Leben zu erkennen und diese manchmal sogar selbstzerstörerischen Gewohnheiten mit Geduld und “Training” bewusst zu “verlernen” und zu wandeln - bis man (wieder) der ist, der man eben ist. Frei. Es ist möglich. Körper und Geist können neu lernen. Neu sein. Eine neue Realität kreieren. Ist es nicht wie ein persönliches Experiment, das Spaß macht? Was ist möglich? Ich bin überzeugt, eine Menge mehr, als viele “Gewohnheitstierchen” vermuten. Ich glaube, wir haben keine Ahnung, was noch alles drin ist. Bis wir es versuchen.

Ein spannendes Thema - und ich glaube, ausnahmslos JEDER kann sich darin irgendwie wiederfinden. Ich kann es. Und ich übe jeden Tag das Verlernen. 

Siehe dazu auch meine Buchempfehlungen - wen das Thema persönlicher Wandel interessiert. 

Gute Nacht Euch!

Kristina - 22:39:51 @ lifelovers! Inspirationen, Lieblingszitate | Kommentar hinzufügen